Artikel 20

Recht auf DatenĂŒbertragbarkeit

  • (1)   Die betroffene Person hat das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, die sie einem Verantwortlichen bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gĂ€ngigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und sie hat das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu ĂŒbermitteln, sofern
  • a) die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemĂ€ĂŸ Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a oder Artikel 9 Absatz 2 Buchstabe a oder auf einem Vertrag gemĂ€ĂŸ Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b beruht und
  • b) die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.
  • (2)   Bei der AusĂŒbung ihres Rechts auf DatenĂŒbertragbarkeit gemĂ€ĂŸ Absatz 1 hat die betroffene Person das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen ĂŒbermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist.
  • (3)   Die AusĂŒbung des Rechts nach Absatz 1 des vorliegenden Artikels lĂ€sst Artikel 17 unberĂŒhrt. Dieses Recht gilt nicht fĂŒr eine Verarbeitung, die fĂŒr die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in AusĂŒbung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen ĂŒbertragen wurde.
  • (4)   Das Recht gemĂ€ĂŸ Absatz 2 darf die Rechte und Freiheiten anderer Personen nicht beeintrĂ€chtigen.