Artikel 51

Aufsichtsbehörde

  • (1)   Jeder Mitgliedstaat sieht vor, dass eine oder mehrere unabhĂ€ngige Behörden fĂŒr die Überwachung der Anwendung dieser Verordnung zustĂ€ndig sind, damit die Grundrechte und Grundfreiheiten natĂŒrlicher Personen bei der Verarbeitung geschĂŒtzt werden und der freie Verkehr personenbezogener Daten in der Union erleichtert wird (im Folgenden „Aufsichtsbehörde“).
  • (2)   Jede Aufsichtsbehörde leistet einen Beitrag zur einheitlichen Anwendung dieser Verordnung in der gesamten Union. Zu diesem Zweck arbeiten die Aufsichtsbehörden untereinander sowie mit der Kommission gemĂ€ĂŸ Kapitel VII zusammen.
  • (3)   Gibt es in einem Mitgliedstaat mehr als eine Aufsichtsbehörde, so bestimmt dieser Mitgliedstaat die Aufsichtsbehörde, die diese Behörden im Ausschuss vertritt, und fĂŒhrt ein Verfahren ein, mit dem sichergestellt wird, dass die anderen Behörden die Regeln fĂŒr das KohĂ€renzverfahren nach Artikel 63 einhalten.
  • (4)   Jeder Mitgliedstaat teilt der Kommission bis spĂ€testens 25. Mai 2018 die Rechtsvorschriften, die er aufgrund dieses Kapitels erlĂ€sst, sowie unverzĂŒglich alle folgenden Änderungen dieser Vorschriften mit.