Artikel 53

Allgemeine Bedingungen fĂŒr die Mitglieder der Aufsichtsbehörde

  • (1)   Die Mitgliedstaaten sehen vor, dass jedes Mitglied ihrer Aufsichtsbehörden im Wege eines transparenten Verfahrens ernannt wird, und zwar
    — vom Parlament,
    — von der Regierung,
    — vom Staatsoberhaupt oder
    — von einer unabhĂ€ngigen Stelle, die nach dem Recht des Mitgliedstaats mit der Ernennung betraut wird.
  • (2)   Jedes Mitglied muss ĂŒber die fĂŒr die ErfĂŒllung seiner Aufgaben und AusĂŒbung seiner Befugnisse erforderliche Qualifikation, Erfahrung und Sachkunde insbesondere im Bereich des Schutzes personenbezogener Daten verfĂŒgen.
  • (3)   Das Amt eines Mitglieds endet mit Ablauf der Amtszeit, mit seinem RĂŒcktritt oder verpflichtender Versetzung in den Ruhestand gemĂ€ĂŸ dem Recht des betroffenen Mitgliedstaats.
  • (4)   Ein Mitglied wird seines Amtes nur enthoben, wenn es eine schwere Verfehlung begangen hat oder die Voraussetzungen fĂŒr die Wahrnehmung seiner Aufgaben nicht mehr erfĂŒllt.