Artikel 52

UnabhÀngigkeit

  • (1)   Jede Aufsichtsbehörde handelt bei der ErfĂŒllung ihrer Aufgaben und bei der AusĂŒbung ihrer Befugnisse gemĂ€ĂŸ dieser Verordnung völlig unabhĂ€ngig.
  • (2)   Das Mitglied oder die Mitglieder jeder Aufsichtsbehörde unterliegen bei der ErfĂŒllung ihrer Aufgaben und der AusĂŒbung ihrer Befugnisse gemĂ€ĂŸ dieser Verordnung weder direkter noch indirekter Beeinflussung von außen und ersuchen weder um Weisung noch nehmen sie Weisungen entgegen.
  • (3)   Das Mitglied oder die Mitglieder der Aufsichtsbehörde sehen von allen mit den Aufgaben ihres Amtes nicht zu vereinbarenden Handlungen ab und ĂŒben wĂ€hrend ihrer Amtszeit keine andere mit ihrem Amt nicht zu vereinbarende entgeltliche oder unentgeltliche TĂ€tigkeit aus.
  • (4)   Jeder Mitgliedstaat stellt sicher, dass jede Aufsichtsbehörde mit den personellen, technischen und finanziellen Ressourcen, RĂ€umlichkeiten und Infrastrukturen ausgestattet wird, die sie benötigt, um ihre Aufgaben und Befugnisse auch im Rahmen der Amtshilfe, Zusammenarbeit und Mitwirkung im Ausschuss effektiv wahrnehmen zu können.
  • (5)   Jeder Mitgliedstaat stellt sicher, dass jede Aufsichtsbehörde ihr eigenes Personal auswĂ€hlt und hat, das ausschließlich der Leitung des Mitglieds oder der Mitglieder der betreffenden Aufsichtsbehörde untersteht.
  • (6)   Jeder Mitgliedstaat stellt sicher, dass jede Aufsichtsbehörde einer Finanzkontrolle unterliegt, die ihre UnabhĂ€ngigkeit nicht beeintrĂ€chtigt und dass sie ĂŒber eigene, öffentliche, jĂ€hrliche HaushaltsplĂ€ne verfĂŒgt, die Teil des gesamten Staatshaushalts oder nationalen Haushalts sein können.